News

4. SliQ-Netzwerktreffen in Rheine

Neben den üblichen Informationen und Hinweisen über den aktuellen Projektstand, wurde es dann noch einmal spannend, als es um konkrete Beschreibungen zur Datenbank und deren Aufbau und Einrichtung innerhalb der Stadt Rheine ging. Herr Hopp erläuterte ausführlich, wie es zur Idee der Datenbank gekommen ist und berichtete von der Kooperation mit der Firma Synectic aus Berlin, die das Projektteam mit der Entwicklung der Datenbank beauftragt hat. Die Rheinenser waren wie üblich sehr gespannt auf diese Berichte, stellten aber auch kritische Nachfragen in Bezug auf die Verstetigung der Datenbank in der Stadt Rheine und das Ende der Laufzeit des Projektes SliQ. Welche Anmerkungen und Nachfragen es genau gab, kann im Protokoll nachgelesen werden (unter Downloads).

Ein weiterer Punkt der in diesem Zusammenhang beim Netzwerktreffen angesprochen wurde, war die weitere Zusammenarbeit im Stadtteil. Da das Projekt SliQ und auch zwei weitere Stadtteilprojekte zum Jahresende beendet sein werden, fallen einige gut funktionierende Netzwerkstrukturen auf einmal weg. Fragen wie, "Soll das Netzwerk mit dem Projektende aufgelöst werden oder gibt es Wünsche oder Ideen, eine Vernetzung zu dem Themenfeld aufrecht zu erhalten?" wurden in der Runde diskutiert. Mehrere Netzwerkmitglieder äußerten sich, dass es bereits einige Netzwerkstrukturen im Stadtteil gibt, die man nutzen könnte. Sie erklärten ihre Sorge, dass es zu Doppelstrukturen kommen könnte. Andere gaben den Hinweis, dass das neue Begegnungszentrum in Dorenkamp vielleicht auch eine Anlaufstelle für Vernetzung sein könnte. Eine abschließende Entscheidung gab es nicht, da sich die Netzwerker bis zum nächsten Treffen weitere Gedanken zu dem Thema machen möchten. Wir sind gespannt, zu welchem Ergebnis sie kommen.

Insgesamt war es wieder eine bunte und produktive Runde mit vielen Inputs und guten Gesprächen!